LMTh-Durchfuehrung

Vorgespräch

Zur Durchführung einer Lernmusiktherapie braucht es nicht viel: sie kann beginnen, sobald in einem Vorgespräch mit dem Lernmusiktherapeuten die Anfangsfragen beantwortet sind und eine Zusammenarbeit beschlossen wurde, wie kurz oder lange diese auch dauern mag. Julian (11) möchte unbedingt anfangen, seit er die Trommeln gesehen hat. Seine Mutter ist skeptisch: Wird ihn das nicht noch unruhiger machen? Man verabredet einen Versuch – Julian darf trommeln, aber dabei gibt es auch Spielregeln zu beachten. Nach zwei oder drei Treffen will man weitersehen.

Beginn

Beginn

Worum soll es gehen? Die Frage nach dem Ziel ist bei der Lernmusiktherapie schon Teil der Zusammenarbeit. Deshalb gibt es zu Beginn eine oder mehrere Stunden, in denen der “Gast” der Lernmusiktherapie gemeinsam mit dem “Gastgeber”, also dem Lernmusiktherapeuten, herausfinden kann, worum es in den kommenden Stunden gehen soll. Eine starre Auftragslage gibt es also nicht – die Schwerpunkte der Zusammenarbeit dürfen variiert oder verändert werden. Musikalisch gesprochen ist Lernmusiktherapie also nicht so sehr das Spielen nach Noten als eine Improvisation mehrerer Musiker über ein Thema. Der “rastlose” Julian hat – Überraschung! – die Harfe für sich entdeckt und will immerzu darauf spielen. Der Lernmusiktherapeut bestärkt ihn darin und bietet harmonische Unterstützung an. Julian ist – zum Erstaunen seiner Eltern – ein ums andere Mal völlig versunken in seinem Tun. Man einigt sich, die Treffen erst einmal fortzusetzen.

Verlauf

Verlauf

Im weiteren Verlauf gibt es Gelegenheit, das gefundene Thema zu vertiefen. Dabei kann sich ein Ziel herauskristallisieren, dem man sich gemeinsam annähern möchte. Auch “Etappenziele” sind möglich, mit Phasen der Neuorientierung dazwischen. Wenn später, mit dem Ende der Lernmusiktherapie, die Gewissheit verbunden ist, gemeinsam etwas geschafft zu haben, ist das für alle Beteiligten befriedigend. Doch auch ein ganz spielerischer Ansatz, bei dem man von Mal zu Mal ausprobiert, “was die Stunde geschlagen hat”, hat seine Vorzüge. Durchgängig wichtig ist bei der Lernmusiktherapie der Gedanke der “Zusammen-Arbeit”: Die Richtung wird immer gemeinsam bestimmt, und wenn alle an einem Strang ziehen, kann viel bewegt werden. Julian hat sich in die Harfe verliebt! Mittlerweile summt und singt er zum Klang der Saiten. Seine Unruhe ist in diesen Momenten völlig verschwunden, und diese gesammelte Stimmung hält auch nach den Lernmusiktherapie-Stunden noch eine Weile vor. Nach ein paar Monaten erzählt Julian plötzlich aus der Schule: Er fühlt sich im Fach Mathe überfordert und hat Angst vor schlechten Noten. Danach spielt er für eine Zeit die Harfe nur noch am Ende einer Stunde. Den Rest der Zeit studiert er mit seinem Lernmusiktherapeuten Brüche. Ein Glück, dass man dieses Thema so gut mit Musik verbinden kann!

Dauer und Ende

Dauer

Das Ende der lernmusiktherapeutischen Zusammenarbeit ist nur eine Frage der Zeit. Mal kommt sie innerhalb weniger Wochen zum Abschluss, mal erst nach einem Jahr, oder noch später. Wie lange die Lernmusiktherapie dauert, hängt unter anderem von den Anfangsgründen, vom Alter des Teilnehmenden und natürlich vom Nutzen ab, den man daraus zieht. Manchmal ist es auch nur eine Frage der Kosten. Gute Gründe zum Aufhören sind allgemein, wenn ein wichtiges Ziel erreicht wurde, oder wenn neue Ziele in den Blick geraten sind, die eine andere Richtung erfordern. In der Musik gibt viele Möglichkeiten, ein Ende zu gestalten – zum Beispiel allmählich ausklingend, oder durch einen kurz abgebundenen Schlussakkord. In jedem Fall ist ein stimmiges Ende, das zur Musik davor passt, viel wert. So ähnlich ist es auch in der Lernmusiktherapie. Nach anderthalb Jahren Lernmusiktherapie ist jetzt Schluss. Julian hat sich mit dem Entschluss sehr schwer getan. Doch hat er inzwischen gemerkt, dass er richtig Unterricht auf der Harfe nehmen möchte, und seine Eltern haben entschieden, dass ein Musikangebot pro Woche reichen muss. Sie freuen sich, welch neue Saiten ihr Sohn bei sich angeschlagen hat. Zwar ist er noch immer ein Wirbelwind, aber insgesamt ausgeglichener, und sein Üben betreibt er mit erstaunlicher Konzentration und Ausdauer. Auch Julian ist froh – die Lernmusiktherapie war für ihn eine schöne Zeit. Den Abschied gestalten Julian und sein Lernmusiktherapeut stilecht – als Klangreise durch anderthalb ereignisreiche Jahre…

Ziele

Aufwand